Gemeinsam sind wir stärker! Die aktion./.arbeitsunrecht unterstützt Beschäftigte, Betriebsräte und Gewerkschafter:innen gegen Union Busting. Unsere Arbeit wirkt. ► Wirken Sie mit!
Werden Sie jetzt Fördermitglied!

Entsorgung Dortmund GmbH

Aus UnionBustingWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Entsorgung Dortmund GmbH

Rechtsform GmbH
Töchter EDG Holding GmbH
Sitz Dortmund
Leitung Frank Hengstenberg, Bastian Prange
Mitarbeiterzahl 1.000
Branche Entsorgung, Winterdienst
Website www.edg.de

Stand: 23.09.2021

Die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) ist ein kommunales Entsorgungsunternehmen. Hier sind rund 1.000 Menschen beschäftigt. Die EDG-Eigentümerin ist die Stadt Dortmund. Offiziell teilt sich dabei das Eigentum auf die Stadt Dortmund direkt mit 51 Prozent und die Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21) mit 49 Prozent auf.

Im Mai 2020 musste sich der damalige Hauptgeschäftsführer wegen einer schweren Erkrankung aus dem Unternehmen zurückziehen. Seitdem wird das Unternehmen alleine durch den kaufmännischen Geschäftsführer Frank Hengstenberg und den Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Bastian Prange geleitet.

Arbeitsbedingungen

Mitarbeiter berichten in verschiedenen Zeitungen, dass sich das Arbeitsklima und die Arbeitsbedingungen bei dem kommunalen Unternehmen in den vergangenen Jahren stark verschlechtert haben. Dies soll soweit gehen, dass die Vorgesetzten ein Klima der Angst schaffen und Kritik nur noch mit Drohungen beantworten, so erzählen es einige Mitarbeiter. Den Ruhr Nachrichten berichteten Mitarbeiter, dass bereits „ein Kaffee zu viel in einer Pause“ oder das nicht ordnungsgemäße Tragen einer Warnweste zu Abmahnungen führe.

Auch sollen Vorgesetzte den Arbeitern immer wieder damit drohen, dass man das Unternehmen an den privaten Konkurrenten und bekannten Union Buster Remondis verkaufen müsse, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. [1]

Proteste

Um auf die Arbeitsbedingungen, das schlechte Betriebsklima und vermeintliche Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit der Stelle des Arbeitsdirektors aufmerksam zu machen verteilten Mitarbeiter, die der Gewerkschaft Komba (Kommunalgewerkschaft für Beamte und Arbeitnehmer) nahe stehen sollen, Flugblätter an ihre Kollegen. Laut dem Entsorgungsmagazin sollen mindestens ein Viertel der Arbeiter bei der EDG sehr unzufrieden mit der Situation im Unternehmen sein. Gleichzeitig werfen die Mitarbeiter dem Verdi-Betriebsrat vor, nicht mehr auf Seiten der Arbeiter zu stehen.

Dabei tut das Gremium scheinbar auch so einiges um diesen Eindruck zu erhärten. So hat der Betriebsrat nun dem Verlangen der Geschäftsführung zugestimmt, die Videoüberwachung des Unternehmens auszuwerten, um die Kollegen zu identifizieren, welche das Flugblatt verteilt haben. Die Geschäftsführung will mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen gegen diese Vorgehen, da sie mit den Flyern den Betriebsfrieden gestört haben sollen.[2]

Konkurrenz zwischen zwei Gewerkschaften

Neben den sich verschlechternden Arbeitsbedingungen spielt auch die Konkurrenz zwischen Verdi und der Gewerkschaft Komba und damit dem DGB und dem Deutschen Beamtenbund (DBB) eine große Rolle.

Die Komba will bei den Betriebsratswahlen im Frühjahr 2022 erstmals mit einer eigenen Liste gegen Verdi antreten und hat nach eigenen Aussagen ihre Mitgliederzahl unter der Belegschaft deutlich ausweiten können. Selbst der heutige Geschäftsführer und ehemalige Verdi-Sekretär Bastian Prange bestätigte öffentlich, dass die ehemalige Verdi-Organisierungsquote von 97% bei der EDG deutlich geschrumpft sei. Dies dürfte sicher auch mit seiner Personalie zusammenhängen.

Postengeschacher

Bereits seit mehr als drei Jahren soll es in dem kommunaler Abfallwirtschaftsbetrieb brodeln. Im Juni 2018 entließ die EDG den damaligen Arbeitsdirektor Wolfgang Birk, zur Überraschung vieler Mitarbeiter. Ausgerechnet die damals neue Betriebsratsvorsitzende Bianca Herrmann stellte einen Misstrauensantrag gegen den ehemaligen langjährigen Betriebsratsvorsitzenden Birk. Es gäbe kein Vertrauensverhältnis mehr so die Begründung.

Bei der folgenden Abstimmung über die Abberufung aus dem Aufsichtsrat der EDG stimmten vier Mitglieder des EDG-Betriebsrates, ein Betriebsratsmitglied des Unternehmensverbundes (EDG Holding GmbH), sowie Bastian Prange, damals noch Verdi-Sekretär, gegen Birk. Wolfgang Birk klagt sich seitdem durch die verschiedenen Instanzen gegen die EDG, mit noch ungewissem Ausgang.

Ausgerechnet der Verdi-Sekretär Bastian Prange ist nun der Nachfolger von Wolfgang Birk als Arbeitsdirektor. Bereits seit 2013 sitzt Prange im Aufsichtsrat der EDG und ist mittlerweile auch noch einer der beiden Geschäftsführer des Unternehmens. Die Gewerkschaft bejubelte diese Situation im Januar 2020.[3] Ob Prange als Geschäftsführer wirklich noch die Interessen der rund 1000 Angestellten im Blick hat oder nicht viel mehr die des Unternehmens darf wohl bezweifelt werden.

Nachweise / Quellen

  1. Klaus Hennin Glitze, Was ist los bei der EDG in Dortmund?, 03.09.2021, e-mag.press/
  2. Klaus Hennin Glitze, Brancheninfo Aktuell 41-08/2021, 27.08.2021, e-mag.press/
  3. Alexander Völkel, ver.di-Jahreseinstieg in Dortmund: Engagement gegen prekäre Beschäftigung und gesellschaftliche Spaltung, 22.01.2020,nordstadtblogger.de/