FREITAG13 logo schwarz.png


Aktionstag #Freitag13: Flaschenpost, Lieferando oder Gorillas?

Wer hat am 13.8.2021 Ärger verdient? > Hier geht's zum Online-Voting!
FREITAG13 logo schwarz.png


Aktionstag #Freitag13: Flaschenpost, Lieferando oder Gorillas?

Wer hat am 13.8.2021 Ärger verdient? > Hier geht's zum Online-Voting!

Freitag13 Nr.5 gegen H&M

Aus UnionBustingWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mobilisierungs-Plakat zum #Freitag13 gegen H&M

Unterstützer in über 20 Städten beteiligten sich am 13.1.2017 am Protest gegen unsichere Arbeitsbedingungen und Union Busting bei der schwedischen Modekette H&M. Die Kette setzte sich in einer Online-Abstimmung der Initiative aktion./.arbeitsunrecht e.V. gegen die Mitbewerber Deutsches Rotes Kreuz (DRK) und den Mercedes-Benz Zulieferer Rotec durch.

Die Aktion gegen Arbeitsunrecht spitzte den Protest zu auf

  • die Vorreiterrolle des Unternehmens bei der Durchsetzung und Erprobung sozialschädlicher Arbeitszeitszeit-Modelle,
  • die skrupellose Vernichtung von Arbeitsplätzen,
  • explodierender Reichtum der Besitzer-Familie Persson bei wachsende Armut der Arbeitenden. [1] [2] [3] [4] [5] [6]
Hintergrund

Im Mittelpunkt der Kritik standen sozialschädliche Arbeitszeit-Modelle, Union Busting und der Kampf gegen die Schließung des Lagers Großostheim. Die aktion./.arbeitsunrecht warf H&M konkret vor, Betriebsräte in Deutschland mit Hilfe juristischer Nachstellungen der Kanzlei DLA Piper gezielt zu zermürben und Beschäftigte mit Kettenbefristungen, Arbeit auf Abruf und sog. Flexi-Verträgen in ständiger Sorge um ihren Arbeitsplatz und ihre Stundenzahlen halten.

Der Protest richtete sich auch gegen unsubstantiierte Kündigungsversuche gegen Betriebsratsmitglieder in Tübingen, Bad Godesberg und Leverkusen.

Aktionsformen
  • Verbreitung von Kontakt-Anzeigen und Wohnungs-Suchenden-Anzeigen mit der Bitte um größtmögliche, auch finanzielle Flexibilität seitens des Parntners und Vermieters
  • Shop-Dropping und Flugbatt-Verteilaktionen zwecks Kundeninformation und Image-Korrektur vor H&M-Flialen
  • einen Zombie-Walk – Marsch der lebenden Arbeitszeitleichen in Aschaffenburg,
  • eine Modenschau der arbeitsrechtlichen Grausamkeiten in Herford,
  • das öffentliche Zerflexen von 38,5 Stunden-Fest-Verträgen zu Flex-Verträgen in Köln,
  • einen Hai-Alarm und die Absperrung eines arbeitsrechtlichen Gefahrengebiets vor dem H&M-Flaggschiff-Geschäft in Hamburg.
Erfolge

Belege / Quellen

  1. redaktion01: Freitag13: Bundesweite Aktionen bringen H&M in Bedrängnis, {{{websiteTitle}}}, https://arbeitsunrecht.de/freitag13-bundesweite-aktionen-bringen-hm-in-bedraengnis/ , abgerufen {{{Zugriffsdatum}}}.
  2. redaktion01: Freitag13: H&M zieht Proteste auf sich, {{{websiteTitle}}}, https://arbeitsunrecht.de/freitag13-hm-zieht-proteste-auf-sich/ , abgerufen {{{Zugriffsdatum}}}.
  3. Wissen to go Die Wahrheit über H&M 06.12.2017 https://youtu.be/iCrFm56hguo?t=332
  4. Ausbeutung - Hai-Alarm bei H&M, {{{websiteTitle}}}, https://www.freitag.de/autoren/elmar-wigand/hai-alarm-bei-h-m , abgerufen {{{Zugriffsdatum}}}.
  5. report k, Interview Werner Rügemer 13.10.2017, abgerufen 30.06.2021 https://youtu.be/lyp44UYLubI?t=37
  6. Beobachter News 13.10.2017, abgerufen 30.06.2021 https://beobachternews.de/2017/10/13/schwarzer-freitag-fuer-hm/